cshow - Trusted Housesitters

 

Wir haben nun schon öfter den Begriff Housesitting erwähnt, hier möchten wir nun erklären, was das genau bedeutet und wie es funktioniert. Trusted Housesitters (Affiliate Link) ist eine Website die ihren Ursprung in England hat. Man kann sich dort entweder als Host, oder als Sitter anmelden und ist dann für ein Jahr Mitglied. Man zahlt also für ein Jahr 89€ und kann in dieser Zeit beliebig oft, je nach gewählter Accountart, entweder Sitter suchen oder selbst sitten.

 

Unterscheidung in Hosts und Sitters

 

Dabei wird zwischen den sogenannten Hosts und den Sitters unterschieden. Hosts sind Gastgeber, die jemanden suchen der auf Ihr Haus oder Ihre Wohnung, inklusive ihrer Haustiere aufpasst. Es sind nicht immer Tiere involviert, aber diese Ausnahmen sind eher selten. Der Hauptvorteil dabei ist ja, dass die Tiere in Ihrer gewohnten Umgebung bleiben und Menschen dort sind, die sich um sie kümmern. Außerdem braucht man so auch niemanden, der sich um die Pflanzen kümmert und das Ganze ist sogar versichert! So kann man je nach Zweck der Reise, besser abschalten oder sich konzentrieren und muss sich nicht dauernd fragen, wie es den Tieren geht. Viele Hosts möchten auch zwischendurch kleine Updates bekommen oder Fotos, damit sie sehen, dass alles in Ordnung ist. Die Sitter hinterlegen Ihre Ausweisdaten und können im besten Fall schon Referenzen, zum Beispiel von Freunden oder Familie vorweisen. Außerdem bekommt man nach jedem Housesit eine Bewertung des Gastgebers, dadurch sehen andere, dass man bereits Erfahrung gesammelt hat. Das schafft Vertrauen.

 

Im Gegenzug bekommen die Sitter für diese Zeit kostenlos die Unterkunft. Alles in allem also eine Win-Win Situation für beide. Menschen die „Fremden“ gegenüber aufgeschlossen sind, bekommen so umsonst einen Aufpasser für ihr Hab und Gut und Ihre geliebten Tiere. Und die Sitters können reisen, ohne sich um die Unterkunft Gedanken zu machen. Und so Orte kennenlernen, die anders vielleicht unerreichbar gewesen wären. Von der Einzimmerwohnung bis zur Villa ist wirklich alles dabei. Und das in über 130 Ländern. Während wir diesen Beitrag schreiben, sitzen wir zusammen mit 18 Hunden in einer Finca in Costa Rica. Außerdem lebt man zwischen Einheimischen. Das ermöglicht eine ganz andere Erfahrung, als es zum Beispiel im Hotel möglich wäre.

 

Vorgehensweise und Ablauf bei Trusted Housesitters

 

Viele Hosts möchten, nachdem sie die Bewerbungen gelesen haben, erst einmal ein Telefonat oder einen Videochat mit ihren Favoriten führen, um sich einen ersten Eindruck zu bilden. Wenn dann gegenseitige Sympathien vorhanden sind, dann steht dem Housesit nichts mehr im Wege. Der Hosts wählt dich aus, und du musst dann ein letztes Mal bestätigen, dass du wirklich kannst und möchtest. Je nachdem können allerdings auch mal ein paar Tage vergehen, bevor man Rückmeldung erhält. Sollte sich in der Zwischenzeit etwas anderes ergeben, oder deine Pläne ändern sich, kannst du deine Bewerbung auch wieder zurückziehen. Zusätzlich sieht man auch, ob ein Host die Nachricht gelesen hat, oder nicht.

Tipps

  • Achtet auf ein vollständiges, aussagekräftiges Profil! Die Leute vertrauen euch immerhin ihr gesamtes Hab und Gut an.
  • Mehrmals täglich nach neuen Möglichkeiten schauen. Je nach Region sind Housesits sehr beliebt, sodass schon nach kurzer Zeit viele Bewerber ihr Anschreiben abgeschickt haben.
  • Wir haben die besten Erfahrungen gemacht, wenn es noch nicht zu viele Bewerber gab. Ab >20 wird es schon schwierig, da die meisten Hosts sich bereits unter ersten Bewerbungen Favoriten raussuchen und die anderen dann vielleicht gar nicht mehr lesen.
  • Man kann sehen, wie viele Leute sich schon beworben haben!
  • Es ist wichtig, authentisch zu sein und auf die Anzeige der Gastgeber einzugehen.
  • Je nach Region ist es eventuell nötig ein Fahrzeug zu haben. Achtet darauf, ob in der Anzeige die Nutzung eines Autos möglich ist, oder man sich selbst darum kümmern muss.
  • Es ist für jeden etwas dabei. Egal ob Single, als Paar, oder sogar als Familie. Manchmal ist es sogar ausdrücklich erwünscht, eigene Haustiere mitzubringen.

 

 

Man kann von seinem Host dann einen Welcome Guide mit den wichtigsten Informationen anfordern. Manchmal hat der Host aber auch vor Ort eine Mappe mit allen Besonderheiten, Adressen, Telefonnummern und Terminen angelegt. Das ist superpraktisch, man muss sich nicht alles merken und kann immer wieder nachlesen. Wir sind bisher auch immer schon einen oder zwei Tage vor Reisebeginn des Hosts angereist. Man kann sich so an die Tiere und die Umgebung gewöhnen und bei Unklarheiten sofort nachfragen, das ist sehr praktisch. Außerdem kann man so viele Tipps und Hinweise zur Umgebung bekommen. Bisher haben alle Gastgeber uns Ihre Umgebung gezeigt, wo man einkaufen kann und wo man gut Essen gehen kann, etc. 🙂

Fazit

Wir haben bisher nur gute Erfahrungen mit Trusted Housesitters gemacht. Für offene und aufgeschlossene Menschen ist Housesitting eine sehr gute Möglichkeit gleichzeitig zu Reisen, wie ein einheimischer zu Leben und auf Tiere aufzupassen. Gerade wenn man keine eigenen Tiere haben kann, eine sehr schöne Möglichkeit trotzdem hin und wieder Tiere um sich zu haben. Man darf jedoch die Verantwortung nicht unterschätzen. Es geht dabei nicht vorrangig um die eigene Reise, sondern um das Wohl der Tiere. Wenn man auf eine einzelne Katze aufpasst, die vielleicht sogar den ganzen Tag über draußen ist, hat man natürlich wesentlich mehr Freiheiten, als wenn man die Verantwortung für 18 Hunde und sieben Katzen hat. 🙂

 

 

Einige Bilder der Tiere, auf die wir bereits aufgepasst haben.